Wohnwagenreise im Winter – geht das?

Wohnwagenreise im Winter

Kennst du den verdutzten Gesichtsausdruck deines Gesprächspartners, wenn du erwähnst das die nächste Wohnwagenreise ansteht?

Ich erlebe das immer wieder, gefolgt von der Frage: Ist das nicht kalt? Nein, kalt ist es dank der Gasheizung nicht! Aber die Vorbereitung für eine Wohnwagenreise im Winter will ordentlich durchgeführt werden

Hier einige Tipps aus unserer Erfahrung:

  • Dicke Bettdecke und/oder zwei wärmende Teppiche einpacken! Gerade an der Außenwand des Wohnwagens wird es gerne kühl, dann hilft ein zusätzlicher Teppich im Bett wahre Wunder
  • Bodenteppich mitnehmen (alternativ Heizmatten)! Da der Fußboden von unten kalt wird, haben wir uns passgenaue Teppiche für den Sitzbereich und den Gang angefertigt. Unsere Baumarkt-Teppiche sind inzwischen acht Jahre alt und immer noch top in Schuss
  • Pantoffeln/Kuschelsocken einpacken! Nichts schlimmeres als kalte Füße – Frauenproblem Nr. 1
  • Winterabdeckung für die Kühlschrank-Lüftungsgitter! Gibt es im Campingfachhandel und verhindern, dass die kalte Luft direkt in die Wohnwagenküche zieht
  • Schneeschaufel und Besen (evtl. eine Leiter)! Hilfreich, wenn Schnee und Eis von Wohnwagen und Zelt entfernt werden müssen
  • Warme Arbeitshandschuhe! Mit eiskalten Händen macht Schneeschippen und Auto frei kratzen keinen Spaß
  • Frostsicheres Stromkabel! Beim Anschließen auf eine saubere Verlegung achten, damit es nicht gleich fest friert
  • Eimer statt Abwassertaxi! Das Abwasser gefriert eigentlich immer. Aus dem Eimer fällt das Grauwasser als Eisklumpen raus, beim Abwassertaxi wartest du Stunden auf die ersten Tropfen
  • Vorzelt aufbauen! Es dient als zusätzlicher Stauraum für nasse Schuhe, Schneeschaufel, Besen, Schlitten und Ski. Dazu ist es ein hervorragender Kältepuffer

Im Winter ist der Gasverbrauch wesentlich höher. Daher ist es sinnvoll eine 2-Flaschen Umschaltanlage zu nutzen, denn das Gas geht immer nachts aus! Ja, wir haben in dem Punkt einige Erfahrungswerte 😉

Da Gas in Deutschland einen hohen Propananteil hat, ist der Wintereinsatz kein Problem. Flasche anschließen, den Eis-Ex montieren (er verhindert durch elektrische Aufheizung die Bildung eines Eispfropfens), die Heizung starten und sich auf wohlige Wärme freuen.

Wir schaffen mit unserer Truma-Heizung (Bj. 1993) ganz entspannt 22°C und mehr.

| Die Zwangsbelüftung muss aus Sicherheitsgründen immer offen bleiben

Eine Kaminverlängerung für das Dach haben wir ehrlich gesagt nicht. Wir haben sie bisher auch nicht gebraucht… *Klopf auf Holz*

Dafür stehen unsere Wohnwagenstützen immer auf Holzbrettern. Damit wird verhindert, dass der Wohnwagen bei Tauwetter in den Matsch sinkt. Sogenannte Big Foot Stützen können ebenfalls Abhilfe schaffen, sind aber aus Kunststoff. Unsere sind nach wenigen Einsätzen gebrochen…

Zusätzlich haben wir vor der Wohnwagentür zwei Holzbretter (Vorsicht mit dem Gewicht) liegen, damit wir mit trockenen Socken in den Wohnwagen kommen. Alternativ am Campingplatz anfragen, ob sie leihweise eine Palette zur Verfügung stellen können.

Weiteres Zubehör ist im Campingfachhandel bzw. in diversen Onlineshops erhältlich. Wir nutzen nur die oben genannten Dinge, da wir immer das Gesamtgewicht im Auge behalten müssen. Vor allem da wir beide nur die Führerscheinklasse B besitzen!

Und nun viel Spaß bei der Planung deiner Wohnwagenreise!

Volle Transparenz: Meine Texte enthalten werbende Inhalte zu Produkten und/oder Werbe-Links  zu Produkten, die ich nutze/genutz habe.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen