Wohnwagenreise nach Zeeland – Niederlande

Unsere Wohnwagenreise nach Zeeland startet mit kleinen Komplikationen. Ich habe wie immer die Reiseregion ausgewählt und einige Campingplätze ausgesucht, die für uns in Frage kommen. Der Plan ist einfach und lautet: „Ich will ans Meer“.

Die Niederlande war in der Vergangenheit schon mal das Ziel einer unserer Wohnwagenreisen. Damals waren wir weiter nördlich. Diese Mal soll es in den Süden gehen. Deshalb fiel die Wahl auf Zeeland.

Kurz nach der Abfahrt schreibe ich den Campingplatz meiner Wahl an, um mitzuteilen, dass wir gegen Abend eintreffen werden. Zu meiner Überraschung erhalte ich sehr schnell Antwort. Leider mit dem Hinweis, dass der Platz trotz Nebensaison die komplette Woche ausgebucht sei. Wir sind ziemlich baff. Ich brauche einige Minuten um mich zu sammeln und starte anschließend die Stellplatzsuche erneut. Ich wünsche mir für unsere Wohnwagenriese nach Zeeland einen Campingplatz nah am Meer. Am liebsten direkt hinterm Deich. Dazu ist Wifi Pflicht und die Sanitäranlagen sollen sehr gut bewertet sein, vor allem hinsichtlich der Sauberkeit.

Wohnwagenreise nach Zeeland - Niederlande

Es braucht tatsächlich vier weitere Anfragen bis wir einen Stellplatz auf einem Campingplatz ergattern. Entgegen meinem Wunsch ist der Platz nicht direkt hinterm Deich. Dafür ist er sehr gut bewertet und mit dem Fahrrad ist das Meer keine fünf Minuten entfernt.

Die Anreise verläuft staufrei und nach guten 8,5 Stunden rollt unser Gespann auf den Minicamping Waayenburg in Zoutelande. Die Zufahrtsstraße ist schmal, aber machbar. Der Empfang auf dem Platz ist freundlich. Wir positionieren unseren Wohnwagen und bauen das Vorzelt auf. Gleich danach geht es ab zum Strand. Den ersten Sonnenuntergang gucken….

In den nächsten Tagen unserer Wohnwagenreise nach Zeeland radeln wir durch die Umgebung. Das Radwegenetz ist sehr gut ausgebaut und ausgeschildert. So besuchen wir Zoutelande, bummeln durch die kleinen Gassen und gehen im örtlichen Supermarkt einkaufen.

In Westkapelle besuchen wir den am Strand ausgestellten Panzer und radeln zum Leuchtturm. Hier kann man wunderbar den vorbeiziehenden Schiffen nach schauen. Wohin die Reise wohl gehen wird?

Middelburg

Ein Ausflug ins ca. 12 Kilometer entfernte Middelburg ist ebenfalls zu empfehlen. Wir haben den Markttag (Donnerstag) erwischt. Kaum zu glauben wie viel in dem kleinen Städtchen los ist. Die Parkplatzsuche für die Fahrräder nimmt wesentlich mehr Zeit in Anspruch, als wir das von Zuhause kennen. Na hoffentlich finden wir unsere zwei Drahtesel später wieder…

Middelburg ist die Provinzhauptstadt von Zeeland. Die meisten kennen vermutlich den achteckigen, über 90m hohen Turm „Lange Jan“. Dieser gehört zur Abtei und kann bestiegen werden. Aufgrund des Andranges verzichten wir darauf die 207 Treppenstufen hoch zu steigen. Wir schlendern durch die Gassen, vorbei an den vielen schön renovierten Gebäuden. Viele von Ihnen sind denkmalgeschützt. Unterwegs kaufen wir im Käseladen noch etwas ein und setzen uns dann an den Kai bei der Zugbrücke namens Spijkerbrug . Hier ist es wesentlich ruhiger als auf dem Marktplatz, aber nicht weniger schön.

Auf dem Rückweg ins Zentrum kommen wir an der Oostkerk mit ihrer beeindruckenden Kuppel vorbei. Wir werfen einen kurzen Blick ins Innere. Die Form und das helle Innenleben machen den protestantischen Bau sehenswert. Vorbei an der Nieuwe Kerk kommen wir zum Stadhuis Middelburg. Das Rathaus wurde 1452 gebaut und ist üppig verziert. Davor herrscht immer noch lebendiges Treiben. Wir steuern auf die kleine Seitengasse zu und sind erleichtert unsere Fahrräder auf Anhieb wieder gefunden zu haben.

Stellplatzsuche die Zweite

Am Samstag erhalten wir die Info, dass wir nicht auf unserem Stellplatz bleiben dürfen. Für den morgigen Tag sind neue Gäste angemeldet. Es beginnt ein hektisches Suchen nach einem neuen Stellplatz. Leider ist in der Region noch immer sehr viel los. Schlussendlich finden wir in Domburg einen Campingplatz an dem wir unsere Wohnwagenreise fortsetzen dürfen.

Wohnwagenreise nach Zeeland - Niederlande

Da wir den neuen Stellplatz erst ab 14 Uhr nutzen dürfen, machen wir einen Zwischenstopp am Meer, samt Wohnwagen. In Westkapelle gibt es einen Autostrand. Als wir gegen 10:30 Uhr eintreffen sind bereits viele Wohnmobile und PKWs vor Ort. Und es werden mit jeder Stunde noch ein paar mehr. Trotzdem klasse mit dem eigenen Wohnwagen so nah am Wasser zu stehen.

Am späten Nachmittag beziehen wir unseren Stellplatz auf dem Ardoer camping Westhove. Dieser ist recht umfangreich ausgestattet (Spülmaschinen!), aber weiter vom Meer entfernt.

Oosterschelde-Sturmflutwehr & Goes

Wir starten mit dem Auto zum Oosterschelde-Sturmflutwehr. Hier können bei drohender Sturmflut innerhalb kurzer Zeit die Tore geschlossen werden. So will man verhindern, dass eine schwere Sturmflut so verheerende Schäden anrichtet wie 1953.

Oosterschelde-Sturmflutwehr

Anschließend geht es für uns weiter nach Goes. Hier sitzt die Brauerei Slot Ostende. Doch bevor wir uns dem Bier widmen, drehen wir eine kurze Runde durch die Innenstadt. Leider findet heute keine Brauereiführung statt. Wir nehmen im Restaurant Platz, Essen eine Kleinigkeit und testen vier verschiedene Biere. Da wir noch Auto fahren müssen, bleibt es bei einer Miniverkostung. Im Laden nehmen wir uns ein Bier mit. Das wird am Abend vor unserem Wohnwagen genossen.

Wohnwagenreise nach Zeeland & Kibbeling

Kurz bevor die Wohnwagenreise zu Ende geht, ist es an der Zeit noch eine regionale Spezialität zu probieren. Wir kaufen uns eine große Portion Kibbeling mit Pommes. Gegessen wird natürlich am Strand. Sehr zur Freude der Möwen. Sie sind sofort zur Stelle als mir eine Pommes in den Sand fällt.

Bei der Vorbereitung zu unserer Wohnwagenreise habe ich auch einige Infos zu dem belgischen Städten Brügge und Gent zusammen getragen. Wir haben es in zwei Wochen Aufenthalt jedoch nicht geschafft die Städte zu besichtigen. Die Mischung aus Rad fahren und endlosen Strandspaziergängen haben völlig ausgereicht um mich glücklich zu machen. Außerdem bleibt so ein Grund mehr nochmal eine Wohnwagenreise in diese Region zu unternehmen. Dann mit vorgebuchtem Campingplatz…

Infos zu den Campingplätzen

Minicamping Waayenburg

  • + Kleiner Platz ca. 1KM vom Meer entfernt
  • + freundlicher Empfang
  • + große Stellplätze
  • + stabiles und schnelles Wifi
  • Sanitäranlagen schlicht und einfach
  • Sauberkeit i. O.
  • Hund am Platz erlaubt
  • – ACSI wird auch in der Nebensaison nicht akzeptiert
  • – ohne frühzeitige Buchung ist kein Platz zu bekommen bzw. Verlängerung nicht möglich
  • – kein WC Papier in den Toiletten

Ardoer camping Westhove

  • Großer Platz ca. 2km vom Meer entfernt
  • + einfache Onlinebuchung
  • + ACSi anerkannt + Sanitärgebäude großzügig und gut ausgestattet
  • + Spülmaschine vorhanden (spült nicht perfekt, braucht ca. 5 Min.)
  • Hallenbad vorhanden (nicht genutzt)
  • Einkaufsmarkt vorhanden (nicht genutzt)
  • etwas weit zum Meer
  • Hunde erlaubt
  • Kinderspielplatz (nicht genutzt)
  • Kaution notwendig für den Chip für Einfahrt
  • Empfang eher kühl, aber korrekt
  • – Wifi langsam oder teuer
  • – Duschen stellen nach 6 Min. ab

Und hier gibt es noch mehr zu unseren Städtereisen

Volle Transparenz: Meine Texte enthalten teilweise werbende Inhalte zu Produkten und/oder Werbe-Links  zu Produkten, die ich nutze/genutz habe.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen