Städtereise Lissabon – Portugal

2 Mädels auf Reisen

Dieses Mal nehme ich dich mit auf eine Städtereise nach Lissabon. Bereit zum Abheben?

Lissabon, Portugal

Es ist Samstag kurz vor 14 Uhr, in wenigen Minuten hebt der Flieger Richtung Portugal ab. Das diesjährige Städtetripziel Lissabon wird gegen 16 Uhr – Ortszeit – erreicht. Die Zwischenzeit nutze ich um mich kurz vorzustellen. Ich, das Hopfenmädel Susanne (30+) betreibe hobbymäßig diese Homepage und versuche mich jetzt im Bereich „Blog“.

Auf Städtetrips begleitet mich seit einigen Jahren meine ehm. Kollegin und „Neurentnerin“ Gertrud (60+). Bisher hat es uns nach Paris, Marseille, Rom, Madrid, Porto und Dresden verschlagen.

Bem-vindo a Lisboa

Willkommen in Lissabon heißt es kurz nach 16 Uhr am Flughafen Terminal 1. Von hier geht es mit der Metro (rote und blaue Linie) ins Zentrum, denn dort ist unser Hotel. Wir beziehen unsere Zimmer und erkunden anschließend zu Fuß das Viertel Baixa. Der erste Weg führt uns vorbei am Elevador de Santa Justa zum Praça do Comércio und an das Ufer des Tejo. Anschließend bummeln wir am Ufer entlang bis zum Mercado Da Ribeira. Es ist zu früh zum Abendessen, aber wir sehen uns den Time Out Market trotzdem an. Verhungern muss hier niemand, das Preisniveau empfinde ich als gehoben. Wir bummeln weiter durch die Gassen und essen später im Adega Portugues. Es gibt Fisch und Vinho Verde bzw. Fleisch und Sarges-Bier. Danach geht es zurück zum Hotel.

Lissabon Tag 2

Nach dem überraschend guten und reichhaltigem Frühstück im Hotel führt unser Weg zum Castelo de São Jorge. Die Sonne lacht und die Schlange vor der Kasse ist kurz. Noch vor dem 11. Jahrhundert wurde die historische Festungsanlage erbaut, auch der Blick auf die Altstadt von Lissabon ist nicht zu verachten. Dazu treffen wir auf einen Pfau der gerade sein Rad schlägt.

Lissabon, Portugal PFau

Gefühlte dreißig Fotos später sind wir zurück in den kopfsteingepflasterten Gassen des Viertels Alfama. Nächstes Ziel ist die Catedral Sé Patriarcal. Dazwischen stoppen wir spontan an einem kleinen Lebensmittelladen und gönnen uns ein Sarges Bier. Hier erklärt man uns freundlich, dass gegenüber der Miradouro do Recolhimento ist, den wir doch besuchen sollen. Und ja, mit dieser Aussicht war das Dosenbier wesentlich leckerer.

Lissabon, Portugal

An der Catedral Sé Patriarcal angekommen bin ich von der äußeren und inneren Schlichtheit des sakralen Bauwerkes enttäuscht. Wenige Schritte bergab befindet sich die Igreja de Santo António de Lisboa – ein Muss- ich-sehen-Punkt von Gertrud. Diese Kirche gefällt mir aufgrund ihrer schönen Verziehrung im Inneren viel besser. Auch das „stille Örtchen“ links neben dem Eingang ist eine willkommene Gelegenheit.

Später fahren wir mit der Eléctrico 28 zur Basílica da Estrela und dem Jardím de Estrela. Von hier aus gehen wir durch unzählige Gassen zurück zum Hotel, nur unterbrochen durch einen Stopp zum Abendessen. Auch heute gibt es Fisch und Vinho Verde bzw. Fleisch und Bier, dazu Plattfüße.

Lissabon, Portugal

Lissabon Tag 3

Heute wollen wir gleich nach dem Frühstück zum Elevador de Santa Justa in der Hoffnung, dass die Warteschlange kurz ist. Die Schlange war kurz, wir hatten trotzdem sehr zähe 30 Minuten Wartezeit. Die Aussichtsplattform kostet 1,50€ p.P. extra und führt über eine Wendeltreppe nach ganz oben. Auch von hier genießt man eine tolle Aussicht über Lissabon. Vorbei an der Ruine einer gotischen Kirche geht es zum Praça da Figueira. Hier nehmen wir den Bus nach Belem zum Mosteiro dos Jerónimos, dem Torre de Belém und dem Padrão dos Descobrimentos.

Letzteres ist von beeindruckender Größe, dazu weht der Wind den salzigen Duft des nahen Meeres herbei. Es bleibt bei einer Besichtigung von Außen – Montag ist Ruhetag.

Lissabon, Portugal Hafen

Nach der Rückkehr ins Zentrum von Lissabon gibt es ein spätes Mittagessen. Genau zum richtigen Zeitpunkt, es regnet eine Weile. Anschließend nehmen wir kurzentschlossen die Fähre nach Cacilhas

Wir folgen der Kaimauer, vorbei an alten heruntergekommenen Lagerhallen zum Jardim Boca do Vento. Hier hat man eine guten Blick auf dem Sonnenuntergang hinter der Brücke Ponte 25 de Abril.

Lissabon, Portugal

Auf dem Rückweg zum Fähranleger stoppen wir im Restaurant Atira-te ao rio. Wir genießen in gewohnter Verteilung einen sehr guten Vinho Verde und das erste wirklich richtig leckere Bier hier. Ein Session IPA der Marke MUSA names Bam-Boleo. Es ist spät als wir zum Hotel zurückkehren….

Lissabon Tag 4

Der Dienstag beginnt kühl, windig und regnerisch. Es geht nichts über einen Schal, ein Regencape und einen kleinen, möglichst stabilen Schirm. Wir haben bis zum Nachmittag Zeit bevor uns der Flieger zurück nach Deutschland bringen wird.

Aufgrund des Wetters haben wir beschlossen das Kloster Igreja de São Vicente de Fora zu besuchen. Der Fußweg gestaltet sich schwierig, da wir unterwegs mehrmals in die falsche Richtung abbiegen, dazu Berg auf, Berg ab – über Treppen und steile Gassen. Im Kloster und auch sonst an vielen Stellen gibt es immer wieder Kacheln – oft in weiß-blau – zu bewundern.

Bevor wir unser Gepäck im Hotel abholen stoppen wir im Tasca Pomb’alina am Praça Rossio und holen uns zwei Bifanas. Bifanas sind mit Fleisch belegte Brötchen mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis, dazu sehr lecker.

Anschließend geht es wieder mit der Metro zu Terminal 1 am Flughafen. Um an Terminal 2 zu gelangen müssen wir den Flughafenbus nutzen, was sich unkompliziert gestaltet.Wir starten mit etwas Verspätung, die aber bis zum Zielflughafen fast aufgeholt ist. 

Wir sind zurück auf deutschem Boden und möchten zum Abschluss noch ein paar Dinge/Orte teilen, die uns besonders gut gefallen haben.

Reiseinfos zu Lissabon

Lissabon, Portugal
Süßkram

Hotel: Gat Rossio, zentrale Lage, kleine, saubere Einzelzimmer, gutes und reichhaltiges Frühstück, aufmerksames Personal, WLAN

ÖPNV: wir haben die „viva viagem“-Card (1 Jahr lang gültig, wiederaufladbar) genutzt, kostete einmalig 0,50€ p.P. und konnte mit einem Betrag (z.B. 10€) aufgeladen werden, damit war die Metro, die Tram, die Busse, die Fähre und der Elevador de Santa Justa nutzbar, Restguthaben verfällt leider.

Metro rot Flughafen bis S. Sebastião, dann Metro blau, Richtung Santa Apolónia bis Restauradores

Metro blau Richtung Reboleira bis S. Sebastião, dann Metro rot bis FlughafenLinie 15E Praça da Figueira – Torre de Belém/ Mosteiro dos Jerónimos

Linie 728 Cais Sodré – Mosteiro dos Jerónimos/Torre de Belém

Linie 28 durchquert Lissabon von Ost nach West und rattert an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei

Essen/Süßes:  Tasca Pomb’alina, für den Snack zwischendurch oder nach 23 Uhr Manteigaria 

Fábrica de Pastéis de Nata, göttliche Pasteis de Nata mit Butterblätterteig

Restaurante Atira-te ao rio, der Blick auf Lissabon ist alleine ein Besuch wert

Volle Transparenz: Meine Texte enthalten teilweise werbende Inhalte zu Produkten und/oder Werbe-Links  zu Produkten, die ich nutze/genutz habe.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen