Willkommen in der Hobbybrauerei

Ich bin nicht die Erste die über das Bier brauen als Hobby schreibt, das ist mir klar. Ich weiß auch nicht, wie du den Weg zu meiner Seite gefunden hast.
Trotzdem freue ich mich, dass du hier gelandet bist!

Vielleicht hast du schon von „Craftbier“ gehört, vielleicht verfolgst du meinen Instagram-Account oder du bist selbst leidenschaftliche(r)Hobbybrauer(-in)?

Oder nichts davon trifft zu….

Ich bin bekennende Biertrinkerin, hatte aber bis Mitte 2015 nicht den leisesten Hauch einer Ahnung, das man Bier auch selbst brauen kann!

Bier brauen und wie es dazu kam

Ich habe zufällig einen Artikel über Craftbier gelesen und fand das Thema interessant. Allerdings war der Artikel schnell wieder vergessen. Bis ich im Onlineangebot einer überregionalen Tageszeitung wieder auf das Thema gestoßen bin. Dieses Mal war klar: das MUSS ich einfach ausprobieren.

Nun da ich von der Idee elektrisiert war, kamen Fragen auf: Wie ist der Ablauf des Brauprozesses?
Welche Utensilien brauche ich?
Und was wird mein Partner dazu sagen?

Der Gesichtsausdruck meines Partners war von der Sorte „Echt jetzt?!“

Aber er kennt mich gut genug, um zu wissen, dass ich von meiner Idee nicht abzubringen war.

So wurde am gleichen Abend die Onlinerecherche begonnen. Aufgrund fehlender Erfahrung und mangels Platz in der Küche einigten wir uns darauf den ersten Versuch mit einem sogenannten Bierkit (enthält alle Zutaten in einer Dose) zu starten.

Die Wahl fiel auf ein Irish Stout von MUNTONS. Dazu haben wir uns einen Einkocher ausgeliehen und einiges Zubehör angeschafft.

Das Bierkit ist ein Malzextrakt das wir nach Anleitung mit Wasser gemischt haben und anschließend die Hefe zugaben. Nach dem Umfüllen in den Gäreimer hieß es warten…

Die Gärung dauert ca. 7 Tage und jeder einzelne „Blubb“ aus dem Gärröhrchen war ein Ereignis. 

Da uns die Übung fehlte, hat das Abfüllen der 10 Liter Bier in Flaschen viel Zeit in Anspruch genommen. Für die Reifezeit von 4-6 Wochen – gefühlt unglaublich lange – kamen die Flaschen in den Keller (kühl und dunkel).

Das Stout war tief schwarz, mit einer schönen Schaumkrone und vollmundigem Körper. Das erste selbstgebraute Bier hat hervorragend geschmeckt. Ich war restlos begeistert und habe glatt vergessen das Erstlingswerk im Foto festzuhalten!

Menü schließen